Durststrecke beendet - Die TVR-Damen punkten nach hartem Kampf beim bis zu diesem Wochenende Tabellenersten HSG Lingenfeld/Schwegenheim.

Nach 60 Minuten stand ein 21:21 auf der Anzeigetafel. Mit einer starken kämpferischen Leistung holten die Ruchheimerinnen in Anbetracht der Tabellensituation einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Doch zu Beginn des Spiels sah es nicht danach aus, dass die Gäste irgendeine Chance gegen die schnell spielenden Gastgeberinnen hatten. In der 11. Spielminute lag man bereits mit 7:1 zurück. Das Problem war wieder einmal die schwache Angriffsleistung und das fehlende Rückzugsverhalten. Bereits in der 21.Minute musste man einen 9-Tore-Rückstand beim Stand von 14:5 hinnehmen. Doch die TVR-Damen gaben nicht auf, ganz im Gegenteil: Mit Wille und Kampfgeist erzielte man bis zur Pause 5 Tore in Folge und beim Stand von 14:10 wurden die Seiten gewechselt.

Anders als noch in den letzten Spielen wurde diesmal der Beginn der zweiten Hälfte von den TVR-Damen nicht „verschlafen“. Hellwach kam man aus der Kabine und verkürzte in der 36.Minute auf 15:13. Anders als in der ersten Halbzeit wurde das Tempospiel der Hausherrinnen unterbrochen. Antonia Pankner traf in der 57. Minute zum 20:19, in der 59. Minute glichen die Ruchheimerinnen mit dem Treffer zum 21:21 das erste Mal aus. Stark an diesem Tag Susanne Eicher im Tor, die wichtige Bälle parierte und am Ende verhinderte, dass die Gastgeberinnen das 22. Tor erzielten. Die TVR-Damen überzeugten auch mit einer starken Abwehrleistung, was zur Folge hatte, dass man nicht mehr als 21 Gegentore kassierte. Klasse Leistung!

 

Das nächste Spiel bestreiten die TVR-Damen erst wieder nach Ostern am 07.04.2018 um 20 Uhr in eigener Halle gegen die TuS Heiligenstein. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung im Kampf gegen den Abstieg freuen.

 

Für den TVR spielten:

Susanne Eicher (Tor), Catharina Groth (6), Marina Lauer (4/2), Alina Jünger (3), Hanna Schuch (2), Antonia Pankner (2), Christine Reuther (2), Caroline Vesper (1/1), Katrin Landgraf (1), Romy Blanz, Lea Hild, Julia Häcker, Caroline Benz